Radio-Onkologie

Hochpräzise Strahlenbehandlung

Zum Angebot der Radio-Onkologie gehören die Radiotherapie von benignen und malignen Erkrankungen sowie von Schmerzen am Bewegungsapparat. Wir setzen auch die Stereotaxie  die Radiochirurgie sowie die Hyperthermie in Kombination mit der Radiotherapie ein. 

Immer für Sie da

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Ich begrüsse Sie herzlich und bedanke mich für Ihr Interesse an unserer Abteilung. Wir legen grossen Wert auf eine enge Zusammenarbeit, um eine optimale Versorgung für unsere gemeinsamen Patientinnen und Patienten sicherzustellen. Gerne stehen wir Ihnen für fachliche Diskussionen, Beratungen und gemeinsame Fallbesprechungen zur Verfügung.

Prof. Dr. med. Oliver Riesterer Chefarzt und Leiter Radio-Onkologie-Zentrum Leiter Zentrum für Stereotaxie und Radiochirurgie Titularprofessor Universität Zürich Präsident Schweizer Hyperthermie Netzwerk

Wie Sie uns erreichen

Sprechstunden und Anmeldungen

Wir sind für Sie da

Aktuelle Veranstaltungen

Keine Events gefunden

Informationen, Formulare und Publikationen

Studien und Veröffentlichungen

Das Radio-Onkologie-Zentrum gehört als eines der wenigen europäischen Mitgliedern dem führenden onkologischen Studiennetzwerks NRG Oncology an. Ausserdem haben wir massgeblich das Schweizer Hyperthermie Netzwerk gegründet und nehmen an einem länderübergreifenden Forschungsprojekt der Europäischen Union (EU Horizon STN Marie Curie Grant) mit dem Titel «Hyperboost» teil. Im Bereich Hochpräsionsbestrahlung haben wir eine enge Zusammenarbeit mit der AG Stereotaxie der deutschen Gesellschaft für Radio-Onkologie.

  • Tumore des zentralen Nervensystems

    PREOP-2 Studie: Zur Behandlung von Hirnmetastasen werden ab einer bestimmten Grösse unterschiedliche Behandlungen angewendet. Aktuell wird im Kantonsspital Aarau zuerst die Metastase operiert und anschliessend (postoperativ) die Region an 5 Tagen bestrahlt. In einigen anderen Kliniken wird auch der umgekehrte Weg durchgeführt, d.h. eine einmalige Bestrahlung erfolgt vor der Operation (sog. präoperative Bestrahlung). In unserem Forschungsvorhaben wollen wir herausfinden, ob in beiden Behandlungsformen das Wiederkommen der Metastasen (Rezidive) aus dem Tumorbett gleich häufig ist und wie Patienten die Therapien erleben (Lebensqualität)

    Randomisierte, internationale Phase III Studie

    Studienleiterin: Dr. med. S Rogers

    Kopf-Hals Tumore

    TASTE: Geschmacksverlust ist eine häufige Begleiterscheinung von Kopf-Hals Tumorpatienten, welche sich einer Strahlentherapie unterziehen. In unserem Forschungsvorhaben wollen wir herausfinden, inwiefern eine Strahlentherapie Einfluss auf den Geschmacksinn hat. Vor, während und nach Radiotherapie werden Geschmackstests, Geruchstests, das Ausfüllen von Fragebögen und die Entnahme von Speichel durchgeführt.

    Prospektive, multizentrische Studie

    Studienleitung: Dr. med. S. Stieb

    Lungentumore

    RTOG 1308: Vergleich der Photonentherapie (KSA) mit der Protonentherapie (PSI) zur Behandlung von Patienten mit Lungenkrebs mit begleitender Chemotherapie: Ziel dieser Studie ist, ein Vergleich zwischen guten und schlechten Effekten von zwei verschiedenen Arten von Strahlentherapie (konventionelle Photonentherapie oder Protonentherapie) im Hinblick auf die Lebenszeit.

    Randomisierte, multizentrische, internationale (US-Amerika) Phase III Studie

    Lokaler Studienleiter: Prof. O. Riesterer

    SAKK 16/18: Strahlentherapie zur Verstärkung des Effekts einer prä-operativen (vor der Tumor-Operation) Immuntherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Bronchuskarzinom (NSCLC). 

    Multizentrische, einarmige Phase II Studie

    Lokaler Studienleiter: Prof. O. Riesterer

    Gynäkologische Tumore

    SAKK 23/16 TAXIS: Die Studie untersucht die Wirksamkeit der Strahlentherapie im Vergleich zur Chirurgie bei der Behandlung von Brustkrebs mit Befall der Lymphknoten in der Achselhöhle. Wir machen diese Studie, um die wirksamste Behandlung mit den wenigsten Nebenwirkungen herauszufinden.

    Randomisierte, multizentrische Phase III Studie

    Lokaler Studienleiter: PD Dr. med. Dimitri Sarlos (Gynäkologie KSA)

    Gastrointestinale Tumore

    HYCAN: Evaluierung der Wirksamkeit einer zusätzlichen regionalen Tiefenhyperthermie bei Patienten mit Analkarzinom, die durch eine Standard-Radiochemotherapie behandelt werden. Wir erhoffen uns, durch den Einsatz von Strahlentherapie, Chemotherapie und Hyperthermie die Prognose für Patienten mit Analkarzinom weiter zu verbessern und vor allem eine Verbesserung der Lebensqualität dieser Patienten zu erzielen.

    Randomisierte, multizentrische, internationale (Deutschland) Phase III Studie

    Lokaler Studienleiter: Prof. O. Riesterer

    Urologische Tumore

    S1802: Diese Studie ist für Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs. Sie vergleicht die Ergebnisse von einer medikamentösen Standardtherapie allein mit einer zusätzlichen Operation ODER Bestrahlung der Prostata.

    Randomisierte, multizentrische, internationale (US-Amerika) Phase III Studie

    Lokaler Studienleiter: Prof. O. Riesterer

    Blasenstudie: Als Alternative zur Entfernung der Blase im fortgeschrittenem Krebsstadium (Standardtherapie) wird in dieser Studie Hyperthermie kombiniert mit Radio- und Chemotherapie durchgeführt ohne Operation.

    Prospektive, interdisziplinäre, multizentrische Phase II Studie

    Studienleitung: Dr. med. E. Puric

    Gutartigen Erkrankungen

    LORAFA-Studie: Facettengelenksarthrose führt häufig zu schmerzhaften Entzündungsreaktionen. Durch niedrigdosierte Bestrahlung kann man Entzündungsreaktionen positiv beeinflussen und somit eine Schmerzreduktion erreichen. In unserer Studie evaluieren wir in Zusammenarbeit mit der Orthopädie, Neurochirurgie und Rheumatologie KSA die Schmerzreduktion durch niedrig dosierte Bestrahlungen bei Arthrose der Zwischenwirbelgelenke der Lendenwirbelsäule im Vergleich zur Infiltrationstherapie mit Kortison.

    Prospektive, randomisierte, Studie

    Studienleiterin: Dr. med. Silvia Gómez und Dr. med. Helena Milavec

    EU Horizon Marie Curie ITN Projekt

    HYPERBOOST: Wir sind Teil eines Konsortiums bestehend aus insgesamt 14 in der Kombination von Hyperthermie und Radiotherapie führenden europäischen Zentren. Ziel dieses Projekts ist die Hyperthermie Behandlung zu modernisieren und klinische Daten gemeinsam auszuwerten.

    Lokaler Studienleiter: Prof. O. Riesterer, PhD: Adela Ademaj

    Weitere Studien

    4-dimensionale Magnetresonanztomographie zur Bestrahlungsplanung: Das Verhalten von inneren Organen (z.B. der Lunge oder der Bauchspeicheldrüse) während des Atmens wird mit Hilfe einer Magnetresonanzuntersuchung untersucht. Dies wird sowohl bei gesunden Teilnehmern als auch bei Patienten, welche einen Tumor in einem oder in der Nähe eines Atem-beweglichen Organs aufweisen untersucht. Dieses Forschungsprojekt hat keinerlei Einfluss auf Ihre derzeitige Erkrankung oder Behandlung.

    Studienleitung: Paul-Scherrer-Insitut

    Registerstudien

    • Prospektive Datenerhebung Stereotaxie; Studienleitung: Dr. med. S. Rogers
    • Prospektive Datenerhebung zur Radiotherapie rheumatischer Erkrankungen; Studienleitung: Dr. Gomez
    • Prospektive Datenerhebung zur Kombination von Radiotherapie und Hyperthermie; Studienleitung: Dr. med. E. Puric
  • Tumore des zentralen Nervensystems

    PREOP-1: Pilotstudie zur PREOPerativen Radiochirurgie bei Hirnmetastasen, welche für eine chirurgische Resektion qualifizieren.

    Knochenmetastasen

    DOSIS RCT: Dosisintensivierte Bestrahlung von Wirbelsäulenmetastasen mittels bildgeführter Strahlentherapie versus konventionelle Strahlentherapie bei schmerzhaften Wirbelsäulenmetastasen.

    Urologische Tumoren

    NRG GU005: Erprobung einer kurzen Strahlentherapie-Anwendung im Vergleich zur konventionellen Strahlentherapie bei Prostatakrebs. Der Zweck dieser Studie ist der Vergleich der erwünschten und unerwünschten Wirkungen einer stereotaktischen Strahlentherapie, ein Verfahren mit einer kürzeren Behandlungszeit, mit der konventionelle Strahlentherapie.

    NRG GU003: Untersuchung einer verkürzten Strahlentherapie im Vergleich zur Strahlentherapie mit Standarddauer bei Postatakarzinom.

    RTOG 0924: Antihormontherapie kombiniert mit perkutaner Strahlentherapie der Prostata mit/ohne Lymphabflussweg.

    SAKK 09-10 Dosisintensivierte Salvade-Radiotherapie bei biochemischem Rezidiv von Prostatakarzinom ohne makroskopischen Tumornachweis.

    Gynäkologische Tumoren

    RTOG 1005: Vergleich von hypofraktionierter Brustbestrahlung mit zeitgleichem Boost mit normofraktionierter Brustbestrahlung mit anschliessendem Boost bei Mammakarzinom im Frühstadium.

  • Publikationen von 2023

    • PSMA-PET/CT-guided salvage radiotherapy in recurrent or persistent prostate cancer and PSA < 0.2 ng/ml

      Solomonidou N, Germanou D, Strouthos I, Karagiannis E, Farolf A, Koerber SA, Debus J, Peeken LC, Vogel ME, Vrachimis A, Spohn SKB , Shelan M, Aebersold A, Grosu A-L, Ceci F, Kroeze SGC, Guckenberger M, Fanti S, Belka C, Hruby G, Scharl S, Wiegel T, Bartenstein P, Henkenberens C, Emmett L, Schmidt‑Hegemann NS, Ferentinos K, Zamboglou C

      Eur J Nucl Med Mol Imaging. 2023 Mar 11. doi: 10.1007/s00259-023-06185-5. Online ahead of print.

        Staruch M, Gomez S, Rogers S, Takacs I, Kern Th, Adler S, Cadosch D, Riesterer O

        Strahlenther Onkol. 2023 Aug 14.  doi: 10.1007/s00066-023-02107-4.

     

    Ältere Publikationen

Wo Sie uns finden

Radio-Onkologie Haus 25 Tellstrasse 25 5001 Aarau

Zertifizierungen

Externe Kooperationen